Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Das alte Dorf Digar in Xinjiang
   2007-03-12 15:14:46    Seite drucken   cri
Das Dorf Digar liegt in Xinjiang, direkt an der alten Seidenstrasse. Vor einigen hundert Jahren sind die Bewohner der Stadt Loulan nach Digar umgesiedelt und leben nun dort.

Das Dorf Digar liegt in Xinjiang und gehört zum Kreis Shanshan in Turpan. Es liegt im Turpan-Binnenbecken, südöstlich vom Dorf liegt die Lob Nur-Wüste. Es ist verwunderlich, dass der Sand, der jedes Jahr von den Sandstürmen im Frühling und Herbst über das Land gebracht wird, Digar meist verschont.

Außerdem ist bekannt, dass in Digar viele Menschen sehr alt werden. Im Dorf machen die über 80-jährigen in den gerade mal etwas mehr als 500 Familien stolze fünf Prozent aus. Der Dorfbürgermeister Wusiman Yibulayin sagt uns, das Geheimnis des langen Lebens liege möglicherweise in den Karez-Brunnen des Dorfes. Die Temperatur des Brunnenwassers erreicht sogar im Winter 38 Grad Celsius. Das Wasser schmeckt süß und ist reich an Mineralien.

"Man sagt, die Menschen in der antiken Stadt Loulan verließen wegen des Wassermangels ihre Heimat. Sicher wurden sie von den Dutzenden Seen in Digar angezogen und entschlossen sich, hier zu bleiben. Damals lebten hier noch viele Wildtiere wie Hirsche, Hasen und Wölfe. Die Wasserversorgung war zu Beginn ausgezeichnet. Später wurden die durch unterirdische Kanäle verbundenen Karez-Brunnen durch die wachsende Bevölkerungszahl und die damit zunehmende Bewässerung überfordert. Viele Brunnen trockneten aus. Und auch die Seen hatten immer weniger Wasser."

Vor über 100 Jahren fand ein schwedischer Forscher in der Wüste die Ruine der antiken Stadt Loulan. Einige Nachkommen seiner damaligen Reiseführer leben noch heute in Digar. Der über 80-jährige Yheya Shayimu ist einer davon. Er sagt:

"Meine Familie lebt seit Generationen in Shanshan, das in der Nähe von Loulan liegt. Vor etwa 120 Jahren zog meine Familie an einen Ort, der 150 Kilometer entfernt ist. Weil es dort mehr Wasserquellen, Wiesen und fruchtbaren Boden gab. Im Jahr 1960 dann zog mein Großvater mit der ganzen Familie hierher um."

Das Dorf Digar hat eine Geschichte von mehr als 500 Jahren. Es liegt unweit der Ruinen der Stadt Loulan. Heute besuchen immer mehr in- und ausländische Touristen, Forscher und Archäologen das Dorf. Während unseres Aufenthalts in Digar fand der Start des ersten Geländelaufs in der Kuruktag-Wüste in Xinjiang statt. Mehr als 100 Menschen nahmen daran teil. Die Läufer wollten nicht nur den Wettbewerb gewinnen, sondern auch mehr über die geheimvolle Loulan-Stadt erfahren. Dong Wujiang, einer der Veranstalter des Geländelaufs, sagt:

"Der Kreis Shanshan hat eine lange und glänzende Geschichte und Kultur. Seit der chinesischen Han-Dynastie ist das Dorf Digar eine Verbindung zum vergangenen Loulan-Reich mit vielen einzigartigen Sehenswürdigkeiten und Ruinen."

Liebe Freunde, das über 500 Jahre alte Dorf Digar steht bereit, seine Gäste zu begrüßen. Wenn Sie Zeit und Lust haben, machen Sie eine Reise nach Digar. Es lohnt sich.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn