Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Das 4. Schneefest der Seidenstrasse in Urumqi
   2007-01-08 10:28:41    cri
Am 20. Dezember 2006 ist das Vierte Schneefest der Seidenstrasse in der Hauptstadt Xinjiangs, in Urumqi, feierlich eröffnet worden. Xinjiang hat nämlich nicht nur schöne Landschaften, melodische Volkslieder und vielfältige Sitten und Gebräuche verschiedener Minoritäten zu bieten, sondern auch zwei zauberhafte Elemente, Schnee und Eis.

Im Winter wirkt Urumqi wie eine magische Stadt, Schnee bedeckt die Dächer und Straßen, Eis verziert glitzernd das Stadtbild. Besonders im Süden Urumqis tut sich dem Betrachter ein wahres Traumland auf, hier gibt es einen vereisten Wasserfall, eine Eismauer und mit Schnee und Eis bedeckte Bäume.

Naturgemäß ist es in Xinjiang im Winter sehr kalt und es schneit viel. Um dieses Naturschauspiel auch touristisch besser zu nutzen, hat sich die Stadt Urumqi in den vergangenen Jahren sehr darum bemüht, durch interessante Aktionen im Winter mehr in- und ausländische Touristen für die Region zu begeistern. Mittlerweile gibt es spezielle Winterpakete für Reisen zur Seidenstrasse, sie umfassen Schnee und Eis-Highlights, daneben lernen die Touristen die Sitten und Gebräuche der Region kennen. Die Verknüpfung der wunderschönen Schnee- und Eis-Landschaften Xinjiangs mit Nationalitäten-Attraktionen hat die Entwicklung des Tourismus in Xinjiang enorm gefördert.

Dazu Urumqis Bürgermeister Nyim Ysin:

"Urumqi ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Xinjiangs. Daneben ist es aber auch aufgrund der natürlichen Begebenheiten eine Reise wert. Wir haben hier immer sehr viel Schnee und Eis, beides verwandelt die Landschaft hier im Winter in ein wahres Winter-Märchenland. Zudem bietet die Region eine sehr alte Kultur und spezielle Sitten und Gebräuche. Durch das Schneefest wollen wir den Touristen die Magie der Schnee- und Eiswelt präsentieren und zudem die Sitten und Gebräuche der nationalen Minderheiten in Xinjiang darstellen."

Im Süden Urumqis gibt es grenzenlos Schnee und einige Hochgebirgs-Skigebiete. Zwei bekannte chinesische Skigebiete, "Seidenstrasse" und "Tianshan-Gebirge", befinden sich in diesem Gebiet.

Das Seidenstrasse-Skigebiet ist das größte Skigebiet in Nordwestchina, hier wurden in den vergangenen Jahren 100 Millionen Yuan RMB investiert. Das Gebiet hat sechs Anfänger-Pisten, dazu kommen etliche mittelschwere und einige sehr anspruchsvolle Pisten. Etwa 10.000 Menschen können hier gleichzeitig Skilaufen.

Xin Jianzhong ist ein Hobbyskiläufer. In den 1990er Jahren begann er, Ski zu fahren. Er sagt,

"Viele meiner Kollegen kommen am Wochenende auch hierher, um Ski zu fahren. Früher war es sehr kompliziert, Skipässe zu bekommen, oder sich hier zu verpflegen. Heute ist das viel besser. Hier kann man die Natur genießen, sich ohne Arbeitsdruck erfreuen und entspannen, darum liebe ich Skifahren so sehr."

Das Motto des Schneefestes in diesem Jahr lautet: Genieße die Schnee- und Eislandschaften Xinajiangs und lerne die vielfältigen Sitten und Gebräuche verschiedener Minoritäten kennen. Daneben kann man den Flair der alten Seidenstrasse spüren und das neue Urumqi besichtigen. Man will den Touristen Freude am und im Winter bereiten und die Sitten und Gebräuche der Region zur Geltung bringen.

Das Schneefest dauert vom 20. Dezember bis in den Februar. Viele Schnee- und Eisskulpturen sollen in dieser Zeit in den Parks von Urumqi entstehen. Zudem finden zahlreiche Skirennen beziehungsweise Eiskunstlaufshows statt. Außerdem kann man im Schnee heiraten und Foto- oder Gemäldeausstellungen zu winterlichen Themen besuchen. Die Schnee- und Eislandschaften von Urumqi begeistern auch viele Hobbyfotografen. Der 64-jährige Hobbyfotograf Chen Xinchen ist einer davon:

"In Xinjiang gibt es viel Schnee und Eis. Die Regierung, einige Unternehmen und nichtstaatliche Organisationen organisieren hier ein wunderschönes Schneefest. Die Skigebiete der Region sind in eine fantastische Landschaft eingebettet, die Schneeskulpturen sind bunt und spannend geschmückt. Jedes Mal, wenn ich hier komme, mache ich viele tolle Bilder."

Das Schneefest der Seidenstrasse ist wie ein Fenster, durch das die Xinjianger die Schönheit ihrer Umgebung erkennen können und durch das die Touristen ein völlig neues, anderes Xinjiang entdecken können. Seit 2002 bewirbt die Stadt Urumqi in vielen anderen chinesischen Städten ihre Schnee- und Eisveranstaltungen. In den vergangenen Jahren hat Urumqi die Infrastruktur, vor allem die für den Tourismus notwendigen Bereiche, enorm ausgebaut. Auch die Gesellschaft beteiligt sich mit finanziellen Hilfen an diesem Aufbau. Aktuell gibt es im Umkreis von Urumqi etwa 30 Skigebiete unterschiedlicher Größe, täglich können 20.000 Touristen hier Pistenzauber erleben. Der Winter-Tourismus hat dazu beigetragen, dass das Verkehrswesen und die Gastronomie in Urumqi in den vergangenen Jahren einen deutlichen Aufschwung erlebt haben.

Der Sekretär des Parteikomitees Urumqis Li Zhi lädt auch in diesem Jahr alle in- und ausländischen Freunde ein, ihre Leidenschaft für Aktivitäten in Schnee- und Eis in Urumqi zu befriedigen:

"In Xinjiang ist nicht nur der Sommer, sondern auch der Winter sehr schön. Wir begrüßen während dieses Schneefestes alle Menschen, die Schnee und Eis mögen, sehr herzlich."

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn