Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Die Ortschaft Liye
   2006-09-05 11:13:13    cri
Im Westen der zentralchinesischen Provinz Hunan ist es sehr hügelig. Früher registrierte die Region recht wenige Besucher von außen, weil sie nur schwer zugänglich war. Man hatte deshalb immer großes Interesse, das Leben der Menschen in diesem Landesteil kennen zu lernen. Wir machen nun eine Erkundungstour nach Liye im Westen Hunans. Die Ortschaft ist der Ursprungsort der Tujia-Nationalität.

Der Name der Ortschaft Liye kommt aus der Tujia-Sprache und bedeutet Urbarmachung des Bodens. Im Jahre 2002 hat man in Liye etwa 36.000 Schreibtäfelchen aus Bambus ausgegraben. Bei diesen Bambustäfelchen handelt es sich um amtliche Dokumente aus der Qin-Dynastie vor rund 2.200 Jahren. Sie liefern uns Informationen über die Geschichte der Qin-Dynastie. Unsere Reisebegleiterin Tian Jing erklärt dazu:

"Als die Bambustäfelchen entdeckt wurden, zeigten sie eine dunkelbraune Farbe. Nachdem man sie gewaschen, entfärbt und dehydriert hatte, fand man, dass sie noch in gutem Zustand waren. Wir konnten die Schriftzeichen drauf deutlich sehen, obwohl wir nicht jedes Schriftzeichen verstehen."

In der Gemeinde Liye existieren sieben alte Straßen - darunter sind die nördliche Zhongfu-Straße und die Daoxiang-Straße am besten erhalten. Die gesamte Länge dieser Straßen beträgt mehr als 2,5 Kilometer. An diesen Straßen stehen 600 bis 700 Jahre alte Gebäude, die im traditionellen Tujia-Stil aus Holz gebaut wurden. Heute sind noch mehr als 500 dieser Gebäude zu sehen.

Die Zhongfu-Straße ist eine zentrale Achse, die sich durch die Mitte der Gemeinde zieht. An dem nördlichen Abschnitt der Straße ist der Tujia-Stil der Gebäude deutlich zu erkennen. Hier ist besonders eine alte Färberei einen Besuch wert. Die Färberei ist eine zweistöckige Holzkonstruktion mit detailorientierten Schnitzereien an Fenster- und Türrahmen. Ihr Besitzer war die Familie Yang. Drei Brüder der Familie Yang machten mit der Färberei ein gutes Geschäft. Langsam expandierten sie ihre Geschäfte auch in andere Landesteile in Südchina. Heute ist das Gebäude keine Färberei mehr. Es wird von den Nachkommen der Familie bewohnt. Die 83-jährige Peng Guiju ist eine Bewohnerin des alten Gebäudes. Sie erzählt uns:

"Jeder der drei Brüder hatte drei Räume. Insgesamt gibt es also neun Räume. In dem Erdgeschoss sind sechs Räume und oben sind drei. Man hat in diesen Räumen für die Kunden Stoffe gefärbt. Die Kunden brachten weißen Stoff hier her. Man färbte den Stoff blau, dunkel blau oder braun. Und nachdem der Stoff fertig gefärbt wurde, wurde er wieder an den Kunden zurückgebracht."

In der Geschichte war der Handel dank der Transportmöglichkeiten auf dem Youshui-Fluss recht belebt. Viele Gassen der Gemeinde führten zur Anlegestelle am Youshui-Fluss. In der Nähe des Flusses befanden sich die Geschäfte - es sind Gebäude aus Holz. Wie die Wohnhäuser haben die Läden auch schöne Schnitzereien an Tür- und Fensterrahmen. Motive der Schnitzereien sind Glück verheißende Pflanzen, Tiere und Insekten.

Die Reisende Peng Huifang sagt uns, dass der Bummel in der Gemeinde sie durch die lange Geschichte Liyes geführt habe:

"Gleich nach meiner Ankunft bekam ich den Eindruck, dass diese Ortschaft eine sehr lange Geschichte hat. Und alles scheint sehr schlicht zu sein. Als ich die alten Straßen beschritt, fühlte ich mich auf einer Zeitreise in die Vergangenheit."

Einige der großen Steinplatten, mit denen die alten Straßen gepflastert sind, führen zum Ufer am Youshui-Fluss. Der Fluss fließt durch ein Tal zwischen hohen Gebirgen an beiden Ufern. Auf dem Fluss fahren Boote der Fischer vorbei. Reisende können auch ein kleines Boot mieten und auf dem Fluss die Landschaft in der Nähe von Liye besichtigen. Die Touristin Wei Xiaoming erzählt uns, dass ihr die Fahrt auf dem Fluss viel Spaß beschert habe.

"Ja, das Erlebnis war besonders schön, denn ich ruderte selber das Boot. Ich war kurz vor Abend mit dem Boot gefahren. Der Mond hing bereits am Himmel. In der Ferne sah ich auch alte Häuser auf dem Berghang. Am Ufer gingen einige Leute spazieren. Ich sah, dass das Wasser im Fluss kristallklar war und habe ein bisschen im Wasser geplanscht."

Besucher können auf ihrer Reise in Liye lokale Spezialitäten probieren. Wir nennen Ihnen einige Beispiele. Vor allem soll man den mit Klebreis zusammen zubereiteten Tofu probieren. Dazu kommen auch noch Zutaten wie Schnittlauch und Pfeffer. Außerdem gibt es noch den im Öl gebratenen Teig und die saure Rübe.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn