Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Die Xiamen Universität
   2006-06-09 09:40:00    cri
Die Uni liegt inmitten der schönen Gartenstadt Xiamen an der südostchinesischen Seeküste. Kein Zweifel! Die Xiamen Universität gehört zu den schönsten Universitäten Chinas. Zudem ist sie die erste von Auslandschinesen gegründete Universität. Der bekannte Unternehmer und Pädagoge Chen Jiageng war es, der im Jahre 1921 die Universität gründete. Im Rahmen eines nationalen Hochschulaufbauprojektes ist sie die einzige Universität, die sich in einer wirtschaftlichen Sonderzone des Landes befindet.

Dass sich die Uni heute zu einer erstklassigen Studienanstalt des Landes mit großem internationalen Einfluss entwickelt hat, führt Rektor Zhu Chongshi auf die unermüdlichen Anstrengungen der vergangenen 85 Jahre zurück:

"Seit der Gründung im Jahre 1921 hat die Xiamen-Universität stets danach gestrebt, das Beste für die Bildung und für die Gesellschaft zu leisten. Dank harter Anstrengungen in den vergangenen 85 Jahren ist die Xiamen-Universität heute zu einer der besten Universitäten Chinas geworden. Wir verstehen es als unsere zentrale Aufgabe, zur Wahrung der Kultur und zu wissenschaftlichen Innovationen beizutragen und den wirtschaftlichen Aufbau des Landes voranzubringen."

Bisher sind über 140.000 Studenten an der Universität ausgebildet worden. Mehr als 50 Wissenschaftsräte der chinesischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Ingenieurwissenschaften haben an der Xiamen-Universität studiert oder gearbeitet.

An den 19 Instituten der Universität mit insgesamt 45 Fakultäten werden 131 Studiengänge für Promotionen sowie 217 Magister- und 70 Bachelorstudiengänge angeboten. Mit einer Reihe wichtiger Fachgebiete ist die Xiamen-Universität führend in der Lehre und Forschung in China.

Derzeit sind an der Uni über 33.000 Studenten eingeschrieben, darunter nahezu 19.000 Bachelorstudenten, rund 10.600 Magisterstudenten und 1.810 Doktoranden. Dazu kommen noch etwa 1.200 Studenten aus dem Ausland oder aus Hongkong, Macao und Taiwan. Betreut werden die Studenten von rund 2.200 Lehrern. Über die Hälfte davon sind Professoren oder außerordentliche Professoren, darunter über 300 Doktorväter. Die Xiamen-Universität ist in der chinesischen Akademie der Wissenschaften und in der Akademie der Ingenieurwissenschaften mit jeweils 18 Sitzen vertreten.

Gegenwärtig verfügt die Xiamen-Universität über mehr als 80 Forschungseinrichtungen, darunter zwei staatliche Schwerpunktlabors, ein staatliches Forschungszentrum für Technik und Ingenieurswesen. Zudem beherbergt die Universität eine Reihe wichtiger Labors und Forschungszentren verschiedener chinesischer Ministerien. Im Jahre 2005 erhielt die Xiamen-Universität vom chinesischen Wissenschaftsministerium und dem Bildungsministerium den Zuschlag für den Aufbau eines nationalen Hochschulparks für Wissenschaft und Technik.

In den letzten Jahren hatte sich die Xiamen-Universität vor allem auf die internationale Grenzforschung und auf die Erforschung schwerwiegender Probleme des Landes konzentriert. Die Stärke der Universität liegt in der Grundlagenforschung, doch auch in der angewandten Grundlagenforschung und der angewandten Forschung weist die Universität große Vorzüge auf. Die Universität erzielte bedeutende Fortschritte in der wissenschaftlichen Forschung und in der Vermarktung der Forschungsergebnisse. Allein in den vergangenen fünf Jahren wurden hier 742 Forschungsprojekte durchgeführt und 228 Patente angemeldet, 91 Patente sind inzwischen erteilt worden. Zu den Errungenschaften der Universität gehört die eigenständige Entwicklung des weltweit ersten Impfstoffes gegen Hepatitis C vom Typ V und die Entwicklung eines Schnelltestmittels zum Nachweis des Vogelgrippevirus H5N1. In den Jahren 2004 und 2005 wurden drei wissenschaftliche Abhandlungen über Forschungen der Universität in den international bekannten Fachzeitschriften "Science" und "Nature" veröffentlicht.

Doch mit den erreichten Erfolgen gibt sich die Universität noch nicht zufrieden. Rektor Zhu Chongshi spricht schon von neuen Zielen:

"Unser nächstes Ziel ist, unsere Universität zu einer weltbekannten Forschungseinrichtung mit hohem Niveau zu entwickeln, damit sie schon bald als erstklassige Universität internationalen Maßstäben entspricht."

Für die Universität Xiamen spielen auch der akademische Austausch und die Zusammenarbeit mit ausländischen Universitäten und Forschungsinstitutionen eine große Rolle. Darüber weiß die Vize-Abteilungsleiterin für internationale Zusammenarbeit, Chen Zhiwei, mehr zu erzählen:

"Derzeit pflegen wir Kooperationsbeziehungen zu 102 Universitäten im Ausland sowie in Hongkong, Macau und Taiwan. Mit rund 20 Universitäten betreiben wir Programme des akademischen und Personalaustauschs. Die besondere geografische Lage ist für die Universität vorteilhaft, sie gilt als Zentrum der Forschung über Angelegenheiten von Taiwan sowie für den akademischen Austausch mit der chinesischen Inselprovinz."

Der schöne Campus der Xiamen-Universität direkt am Meer ist etwa 520 Hektar groß. Mit einem vier Millionen großen Bücherbestand, einem Hochgeschwindigkeits-Datennetz und modern ausgestatten Unterrichts- und Wohngebäuden bietet die Universität den Studierenden ideale Möglichkeiten für Studium und Freizeit.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn