Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Die Han-Stickerei
   2006-05-31 15:42:11    cri
Die Stickerei aus der Stadt Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei, trägt den Namen "Han-Stickerei". Im Bezirk Hankou gibt es eine bekannte "Stickereistraße". In dieser Straße gibt es 32 Stickereiläden. 1915 gewannen die Han-Stickereiwaren auf der Weltausstellung in Panama die Goldmedaille. Danach wurde die Han-Stickerei weltbekannt.

Der alte Herr Ren Benrong wurde in eine Stickereifamilie hineingeboren. Er ist heute der einzige Künstler von der Stickereistraße, der die Han-Stickerei sehr gut beherrscht. Seine Stickereimanufaktur ist die beste der Straße. Seine Stickereiwaren nehmen hauptsächlich Blumen, Figuren sowie buddhistische Legenden als Motive. Ren Benrong sagt: "Für einen Stickereiartikel mit kompliziertem Muster brauche ich einige Monate."

Die chinesische Stickerei hat eine lange Tradition und kennt viele Arten. Bekannte Stile sind die Su-Stickerei in der Provinz Jiangsu, die Yue-Stickerei in der Provinz Guangdong, die Shu-Stickerei in der Provinz Sichuan und die Han-Stickerei in der Provinz Hubei. Die Han-Stickerei entstand in der Zeit der Streitenden Reiche (475 v. Chr. - 221 v. Chr.) und verbreitete sich am Anfang der Qing-Dynastie (1644 - 1911) von Jingzhou über Shashi nach Wuhan. Die Han-Stickerei ist farbenfroh und prächtig, und sie hat eine ausgeprägte örtliche Färbung, denn sie nimmt ihre Motive meist aus lokalen Bräuchen.

Ren Benrong hat die klassischen Muster der Han-Stickerei bewahrt. Er hat auch viele volkstümliche Muster gesammelt. In 8 Jahren hat er mehr als 2000 Stickereimuster verarbeitet und viele eigene Werke geschaffen.

Nach der Gründung der Volksrepublik China studierte Ren Benrong an der Zentralen Hochschule für Bildende Kunst in Beijing Malerei. Nach dem Studium beherrschte er alle Arbeitsprozesse der Han-Stickerei und die mehr als 50 Stickereitechniken. In den letzten 10 Jahren hat Ren Benrong 1000 Stickereiwerke geschaffen. Die Stoffe zur Herstellung dieser Werke kosten mehr als 300 000 Yuan. Jetzt gibt es viele Schüler, die bei Ren Benrong die Han-Stickerei lernen.

Ren Benrong will in Zusammenarbeit mit der örtlichen Regierung eine Schule gründen. Dort sollen qualifizierte Kräfte für die Han-Stickerei ausgebildet werden.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn