Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Die chinesischen Städte bzw. die kleinste Stadt in China
   2005-11-28 10:19:29    cri
F: Herzlich willkommen zu unserem Fragenblock "Sie fragen, wir antworten". Liebe Hörer, heute möchten wir zuerst nach dem Wunsch unseres Hörers Bernhard Westhölter aus dem deutschen Wermsdorf nachgehen, der nach der kleinsten chinesischen Stadt fragt. Herr Westhölter schrieb uns vor kurzem in einem Brief:

M: "Ihr Programm ist sehr aufschlussreich. Man erfährt sehr viel Neues! Welche Stadt ist einwohnermäßig die kleinste Stadt in China?"

F: Ja, liebe Hörer und lieber Herr Westhölter, China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. In den letzten Jahren ging die Entwicklung in Chinas Städten sehr rasch voran. Statistiken zufolge wurden bis zum Jahr 2003 in China insgesamt 662 Städte errichtet, darunter gibt es etwa 30 große Städte mit jeweils mehr als zwei Millionen Einwohnern. Beijing, Shanghai und Chongqing haben weit über 10 Millionen Einwohner.

M: Ja. in chinesischen Städten leben insgesamt etwa 350 Millionen Menschen. Die Gesamtfläche der chinesischen Städte beträgt etwa 46,5 000 qkm, rund 760 Menschen leben in den Städten auf einem Quadratkilometer.

F: Seit der Reform- und Öffnungspolitik in China in den vergangenen mehr als 20 Jahren sind die chinesischen Städte in eine schnelle Entwicklungsphase eingetreten.

M: Die chinesischen Städte konzentrieren sich hauptsächlich in drei Gebieten, nämlich im Jangtse-Delta-Gebiet, im Zhujiang-Delta-Gebiet sowie rund um die Stadt Beijing und Tianjin. Alle diese drei Gebiete sind sehr dicht bevölkert.

F: Ja, liebe Hörer, um die einwohnermäßig kleinste Stadt in China zu suchen, haben wir vieles recherchieren müssen, bis wir endlich fündig wurden. Eine kleine Kreisstadt im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang ist die Stadt in China, die die kleinste Einwohnerzahl aufweist. Diese Stadt heißt "Yiwu".

M: Ja. Yiwu hat den Titel der "Mini-Stadt" in China. Sie befindet sich im Ostteil des Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang. Die Einwohnerzahl hier beträgt nur 15 000, davon sind gar nur 3.000 bis 4.000 echte Stadtbewohner

F: Ja. Die "Mini-Stadt" Yiwu hat ein dichtes Netz von Straßen. Die geographische Lage hier war in der Geschichte sehr wichtig. Früher lag Yiwu an der Hauptverkehrsader vom Norden des Tianshan-Gebirges in die Binnengebiete Chinas. Auch von der mongolischen Steppe bis nach Beijing und Tianjin ging der Hauptverbindungsweg durch Yiwu. Darüber hinaus war Yiwu noch sozusagen ein Umsteigeort, in dem die chinesischen Geschäftsleute sich Richtung Mongolei bewegten.

M: Genau. Die kleine Stadt Yiwu besitzt etwa 73.000 Hektar Wälder. Weitere 27.000 Hektar Land sind ausnahmslos mit verschiedenen Pappeln bepflanzt.. Die Pappel ist resistent gegen Dürre, sie ist so ziemlich die einzige Pflanze, die man in der Wüste Gobi antrifft.

F: Im Westen der Kreisstadt Yiwu gibt es ein Gewässer, das "Salzbecken" heißt. Es ist von der Stadt 35 Kilometer weit entfernt. Das Yiwu-Salzbecken ist mit Grundwasser gefüllt. Um das Becken ist viel Grasland. Das Wasser im Becken ist nicht sehr klar und schmeckt bitter und salzig. Zum Trinken oder auch zum Bewässern ist das Wasser völlig ungeeignet.

M: Ja. Aber genau wegen des hohen Salzgehalts hat das Wasser im "Salzbecken" in Yiwu auch etwas Gutes. Für viele Hautkrankheiten ist das Wasser für seine gute Heilwirkung bekannt. Es hat für die Haut eine Reinigungs- und Desinfektionswirkung. So ist das Wasser für viele Hautkrankheiten gut und zeigt auch seine Heilwirkung zum Beispiel bei rheumatischer Arthritis.

F: Ja, liebe Hörer, die Kreisstadt Yiwu ist zwar ziemlich klein, aber Sie können hier immer etwas Neues finden. Zum Beispiel im Norden von Yiwu befindet sich ein kleiner Kreis, der "Zhuomaohu" heißt. Dieser Ort liegt sehr niedrig, hier sammelt sich viel Grundwasser aus der Umgebung. Eine außergewöhnlich fruchtbare Oase ist hier in der Gobi-Wüste entstanden.

M: Ja, aber es ist hier sehr windig. Es weht das ganze Jahr über ein ziemlich rauher Wind, die Windstärke liegt im Durchschnitt bei über 6! Aus diesem Grund sind sehr viele Bäume hier schräg gewachsen. Die spezielle geographische Lage hier in Zhuomaohu hat für die Hami-Melone, einer speziellen Melonensorte aus Xinjiang, günstige Anbaubedingungen geschaffen. Zhuomaohu hat sich zu einer wichtigen Produktionsbasis für chinesische Hami-Melonen entwickelt.

F: Ja, genau. Außerdem gibt es in Yiwu schöne und fruchtbare natürliche Weidelandschaften, verbunden mit edler Pferdezucht. Früher bediente sich das Militär mit edlen Rössern aus Yiwu

M: Ja, es gibt hier in Yiwu noch viele geheimnisvolle Orte, wie zum Beispiel den Kerlick-Gletscher. Er liegt etwa 10 km südlich von Yiwu und befindet sich 4.888 Meter über dem Meeresspiegel. Der Schneegipfel Kerlick ist bis jetzt sozusagen noch Jungfrau, niemand hat ihn bisher erklommen.

F: Ja, phantastisch! Lu Ming, weiß du, ich habe gehört, in Yiwu gibt es noch einen Achatstrand, dort sind überall schöne Achate, und es gibt noch andere über 10 Reiseziele oder Sehenswürdigkeiten in Yiwu ......

M: Ja, wunderbar! Ich möchte jetzt wirklich mal dorthin reisen und alles mal persönlich erleben.

F: Ja, eben. Soviel, liebe Hörer und lieber Herr Westhölter, zu der Mini-Stadt Yiwu in China.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn