8. Nationale Deutscholympiade in China: Xi'an rockt!
  2018-04-20 22:29:59  cri

 

 

Im Rahmen der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) hat das Goethe-Institut gemeinsam mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen vom 13. bis 15. April 2018 die achte Deutsch-Olympiade für chinesische Mittel- und Oberschüler von PASCH-Schulen an der Xi'an Foreign Affairs School abgehalten. Rund 100 Schüler aus 51 chinesischen Schulen nahmen an dem Sprachwettbewerb teil. Die besten 100 PASCH-Schüler aus ganz China kamen zusammen, um ihre Deutschkenntnisse zu präsentieren. Die zwei Gewinner werden zusammen mit den besten 120 Deutschlernenden aus über 60 Ländern vom 15. bis 28. Juli 2018 in Freiburg an der Internationalen Deutsch-Olympiade teilnehmen. Die vier Zweitplatzierten erhalten Stipendien für mehrwöchige Aufenthalte in Deutschland.

Die PASCH-Initiative feiert dieses Jahr ihr 10 jähriges Jubiläum. 2008 wurde die Initiative vom Auswärtigen Amt ins Leben gerufen, im gleichen Jahr wurden die ersten Partnerschulen in China ins Netzwerk aufgenommen. Seitdem wurde viel erreicht. 126 chinesische Partnerschulen sind es heute in China, 126 Schulen, die ihren Schülerinnen und Schülern mit der Unterstützung von PASCH einen Zugang zur deutschen Sprache, zu Deutschland, zur deutschen Kultur eröffnen.

Die Projektleiterin und Expertin für Unterricht Frau Steffi Stadelmann sagte,

„Die Betreuung und Unterstützung der Schulen durch das Goethe-Institut und die ZfA erfolgt dabei auf vielfältige Weise: Wir stellen moderne Unterrichtsmaterialien für den Deutschunterricht zur Verfügung, bilden Lehrkräfte sprachlich, methodisch und didaktisch fort und ermöglichen durch Stipendien für Schülerinnen und Schüler erste interkulturelle Austauscherfahrungen."

2017 feierten China und Deutschland das deutsch-chinesische Jahr für Schüler- und Jugendaustausch. Und seit Kurzem gibt es ein neues Curriculum für Deutsch als Fremdsprache an chinesischen Mittelschulen, das die Chancen, die im Erlernen der Fremdsprache Deutsch liegen, unterstreicht und neue Perspektiven für den Deutschunterricht an Schulen in China eröffnet.

Mehr dazu sagte Steffi ,

„Dabei werden wir von den Regierungen unser beider Länder stark unterstützt. China und Deutschland arbeiten in vielen Bereichen eng zusammen: z.B. in Wirtschaft und Industrie, Politik und Recht, bei der Entwicklung von Stadt und Land, im Energiesektor und eben auch im Bereich der Bildung. 2012 unterzeichnete das Goethe-Institut mit dem chinesischen Bildungsministerium ein Memorandum of Understanding. Dieses ermutigt unsere Völker die Sprache des jeweils anderen zu lernen und das Land des anderen zu besuchen. Dies ist die Voraussetzung für gegenseitiges Verständnis und die gemeinsame Lösung globaler Herausforderungen."

Alle zwei Jahre, stellt das Goethe-Institut hierfür eine besondere Plattform zur Verfügung: Die Internationale Deutscholympiade. Mit der Ausrichtung dieses weltweit größten Wettbewerbs für die deutsche Sprache möchte das Goethe-Institut junge Menschen aus aller Welt zusammenbringen und ihnen die Tür zur deutschen Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft öffnen. Im Juli 2018 lädt die IDO jugendliche Deutschlerner aus rund 60 Ländern für zwei Wochen nach Freiburg ein, um am Ende die besten Deutschlerner der Welt auszuzeichnen.

Stefany von ZfA sagte,

„Ich erlebe chinesische Schüler und Schülerinnen als sehr fleißig und auch immer mehr als kreativ und selbstbewusst in der Versprachlichung auch von aktuellen Themen. Hier ergänzen sich der Input unserer deutschen und chinesischen Lehrer auf eine einzigartige Weise. Ich finde diese Mischung einfach unschlagbar."

Cheng Xinyi aus Shanghai und Chen Xueke aus Wuhan werden China im kommenden Juli bei der Internationalen Deutscholympiade (IDO) in Freiburg vertreten. Dort treffen 120 Vorrundensieger aus 60 Ländern aufeinander. Die anderen vier Gewinner bekommen Stipendien für mehrwöchige Aufenthalte in Deutschland.

Mehr zum Thema