Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Bush warnt vor andauernder Gefährdung der US-Wirtschaft
   2008-10-01 19:48:17    Seite Drucken    cri
Washington

Nachdem das US-Repräsentantenhaus das von der Bush-Regierung vorgeschlagene Rettungsprogramm für die jetzige Wirtschaftslage abgelehnt hatte, warnte der US-Präsident George W. Bush am Mittwoch davor: Sollte der US-Kongress dieses Programm nicht verabschieden, könnte die US-Wirtschaft "schmerz- und dauerhaft" gefährdet werden.

Am gleichen Tag telefonierten die Präsidentschaftskandidaten der demokratischen und republikanischen Parteien Barack Obama und John McCain jeweils mit dem Präsidenten Bush. Dabei forderten die beiden den US-Präsidenten dazu auf, die Pattlage zwischen dem Kongress und der Regierung in Hinblick auf das Rettungsprogramm zu überwinden.

Gleichzeitig riefen einige Länder die USA dazu auf, eine verantwortungsvolle Haltung in Bezug auf die Finanzkrise einzunehmen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte am Dienstag an den US-Kongress, seine Entscheidung zu verändern und das Rettungsprogramm zu verabschieden.

Anderen Meldungen zufolge erklärte der US-Senat am Dienstag, es solle am Mittwochabend über das revidierte Rettungsprogramm abgestimmt werden.

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn