Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

China und Russland unterzeichnen Protokoll zur umfassenden Demarkation des Grenzverlaufes
   2008-07-22 11:39:05    Seite Drucken    cri
Der russische Außenminister Sergei Lawrow ist am Montag auf Einladung seines chinesischen Amtskollegen Yang Jiechi für zwei Tage zu einem offiziellen China-Besuch in Beijing eingetroffen. Noch am gleichen Tag wurde Lawrow jeweils vom chinesischen Staatspräsidenten Hu Jintao, von Ministerpräsident Wen Jiabao sowie von Außenminister Yang Jiechi empfangen. Dabei erörterten beide Seiten den weiteren Ausbau der strategischen kooperativen Partnerschaft zwischen beiden Seiten sowie die Verstärkung der bilateralen Zusammenarbeit in internationalen und regionalen Angelegenheiten. Auf diesen Gebieten konnten umfassende Einigkeiten erzielt werden.

Am Montagmittag haben Yang Jiechi und Sergei Lawrow nach einem zweistündigen Gespräch gemeinsam das "Protokoll zur zusätzlichen Klärung des östlichen Verlaufs der Grenze zwischen China und Russland" sowie ein entsprechendes Zusatzdokument unterzeichnet. Dies kennzeichnet die umfassende Demarkation der etwa 4.300 Kilometer langen Grenze zwischen China und Russland.

Die reibungslose Lösung der Grenzfrage zwischen China und Russland hat für die Etablierung der bilateralen kooperativen Partnerschaft eine gute Grundlage gelegt. Hu Jintao sagte bei dem Treffen mit Lawrow, China wolle mit Russland weiterhin die von beiden Seiten erzielten Vereinbarungen und Einigkeiten umsetzen. Auch wolle man die strategische kooperative Partnerschaft auf ein höheres Niveau bringen. Die beiden Außenminister haben während ihres Gespräches auch dieses Thema diskutiert. Im Anschluß erklärte Yang Jiechi vor der Presse, das Gespräch sei von positiven Erfolgen geprägt gewesen.

"Bei dem Gespräch haben beide Seiten die schnelle Entwicklung der bilateralen strategischen Partnerschaft sowie die dabei erzielten Leistungen in den vergangenen Jahren gewürdigt. Beide Seiten stimmen darüber überein, dass das Treffen zwischen dem chinesischen Staatspräsidenten Hu Jintao und dem russischen Präsidenten Dimitri Medwedew im Mai 2008 in Beijing einen reibungslosen Übergang der strategischen kooperativen Partnerschaft gekennzeichnet hat. Die Partnerschaft ist in eine neue Entwicklungsphase eingetreten. Das gegenseitige politische Vertrauen, die pragmatische Kooperation und die strategische Zusammenarbeit beider Länder haben ein beispiellos hohes Niveau erreicht. Die Idee eines generationsübergreifenden Frieden zwischen China und Russland ist in beiden Völkern tief verwurzelt."

Beide Länder wollen unbeirrt das gegenseitige politische Vertrauen, die pragmatische Kooperation und die strategische Zusammenarbeit vertiefen. Zudem wollen beide Seiten weitere Durchbrüche bei der Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Handel und Energie anstreben. Auch die strategische kooperative Partnerschaft soll umfassend erhöht werden. Darüber hinaus wollen sich die Regierungen beider Länder weiterhin in Fragen hinsichtlich der Kerninteressen unterstützen. Auch soll konzentriert über ein Programm zur Umsetzung des „Chinesisch-russischen Vertrags über die gutnachbarschaftliche und freundschaftliche Zusammenarbeit" (von 2009 bis 2012) beraten werden. Und nicht zuletzt wurden von Vertretern beider Regierungen die Atomfrage auf der koreanischen Halbinsel, die iranische Atomfrage sowie die Zusammenarbeit im Rahmen der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) diskutiert. Dazu Sergei Lawrow:

"Neben der bilateralen Kooperation pflegt mein Land mit China in internationalen und regionalen Fragen eine enge Zusammenarbeit und Absprache. Dies wird in der bilateralen, strategischen und kooperativen Partnerschaft umfassend deutlich verkörpert."

Im Gespräch mit Lawrow würdigte Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao zudem das Eintreten der bilateralen Beziehungen in eine neue Phase.

"China und Russland sind zwei wichtige Länder in der Welt. Die Grenze zwischen beiden Staaten beträgt etwa 4.300 Kilometer. Wir haben die Grenzfrage nun reibungslos beigelegt und einen Vertrag über die gutnachbarschaftliche und freundschaftliche Zusammenarbeit unterzeichnet. Dies hat für unsere strategische kooperative Partnerschaft eine gute Grundlage gelegt. Die bilateralen Beziehungen sind in eine neue Phase eingetreten. Es gibt dafür drei wichtige Kennzeichen: erstens, das gegenseitige politische Vertrauen; zweitens, die pragmatische Kooperation; und drittens, die strategische Zusammenarbeit."

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn