Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Yang Jiechi spricht über die erfolgreiche Teilnahme von Hu Jintao an der "8+5" Dialogkonferenz
   2008-07-10 14:44:41    Seite Drucken    cri
Zwischen dem 7. und 9. Juli 2008 hat der chinesische Staatspräsident Hu Jintao an der Dialogkonferenz zwischen Spitzenpolitikern der G8-Gruppe und Entwicklungsländer in Japan teilgenommen. Es war die fünfte Teilnahme von Hu Jintao an einer so genannten "8+5" Dialogkonferenz. Dies war eine weitere wichtige diplomatische Aktivität Chinas in diesem Jahr. Der chinesische Außenminister Yang Jiechi, der Hu Jintao auf der Japan-Reise begleitet hat, sagte auf der Heimreise in einem Interview, dass durch die Reise von Hu Jintao wichtige Erfolge erzielt worden seien.

Yang Jiechi erklärte, in den vergangenen Jahren hätten wichtige Entwicklungsländer und Industriestaaten weltweit durch die "8+5" Dialogkonferenz bedeutende internationale Fragen erörtert. Sie hätten ihre Standpunkte koordiniert und gemeinsam Gegenmaßnahmen ausgearbeitet. Dies diene einer Süd-Nord-Kooperation und der Förderung der Lösung der globalen Fragen. Zu den diesjährigen Themen der Konferenz gehörten unter anderen die Weltwirtschaft, der Klimawandel, die Getreide- und Energiesicherheit. Diese Inhalte zählten nicht nur zu den dringenden Fragen der internationalen Gemeinschaft in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Entwicklung in der Gegenwart, sondern seien auch mit Chinas umfassender, koordinierten und nachhaltigen Entwicklung eng verbunden. Hu Jintao hat diese Fragen umfassend und tiefgehend erläutert und die Standpunkte seines Lands aufgezeigt. Er berichtete über Chinas aktive Gegenmaßnahmen. Zudem legte er mehrere wichtige Vorschläge und Anregungen vor.

Yang Jiechi sagte, Hu Jintao habe ein Weltwirtschaftssystem aufgezeigt, in dem es darum gehe, die nachhaltige Entwicklung zu fördern. Dazu gehörten unter anderem ein geregeltes internationales Finanzsystem, ein faires, vernünftiges internationales Handelssystem und ein faires, effektives globales Entwicklungssystem. Es war das erste Mal, dass China derartige Ansichten umfassend und systematisch vorgelegt hat.

Im Bereich des Klimawandels wies Hu Jintao darauf hin, dass dieses Thema eine grundlegende Frage der Entwicklung sei. Sie sollte im Rahmen der Nachhaltigkeit umfassend beigelegt werden. Er rief alle Länder dazu auf, gemäß dem Prinzip "gemeinsame aber unterschiedliche Verantwortungen" aktive Bemühungen zur Begegnung des Klimawandels zu leisten. Sie sollten zur Erfüllung der "UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel" sowie des "Kyoto-Protokolls" beitragen. Die Länder sollten darüber hinaus bei internationalen Verhandlungen und bei der Entfaltung der pragmatischen Kooperation eine leitende Rolle spielen.

Hu Jintao analysierte die komplizierten Faktoren der hohen Getreidepreise. Er rief alle Länder auf, ein Augenmerk auf die Getreideproduktion zu legen, die Handelsbedingungen zu verbessern, die Makrokoordinierung zu verstärken und günstige Bedingungen zu schaffen. Er betonte, China werde sich weiterhin aktiv an der internationalen Zusammenarbeit in diesem Bereich beteiligen und innerhalb seiner Kräfte anderen Ländern Hilfe anbieten.

Zur Energiesicherheit bekräftigte Hu Jintao erneut, China erfülle die grundlegende Richtlinie der Energien-Selbstversorgung und halte an der gleichmäßigen Entwicklung und Energieeinsparung fest. China fördere die Vielfältigkeit der Energien und treibe die Entwicklung erneuerbarer Energien voran. Sein Land lege großen Wert auf die Erhöhung der effizienten Energienutzung. China habe das stufenweise Ziel zur Energieeinsparung und Reduzierung des Energienverbrauches klar definiert. Hu hat vorgeschlagen, alle Länder sollten die Zusammenarbeit bei der Erschließung und Nutzung der Energien fördern, die Kooperationen bei erneuerbaren Energien und der Energienutzung verstärken und internationale Entwicklungskooperation koordinieren.

Zum Schluss sagte Yang Jiechi, die Japan-Reise von Hu Jintao sei von wichtigen Erfolgen geprägt. Sie diene Chinas innerem Aufbau und der Kooperation nach außen. In einem Monat werden die Olympischen Spiele in Beijing eröffnet. China werde weltweit im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Chinas friedliche Entwicklung werde mehr Anklang und Unterstützung finden.

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn