Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

China will internationale Zusammenarbeit für Lebensmittelsicherheit ausbauen
   2007-11-26 18:00:38    Seite Drucken    CRI
Am Montag ist in Beijing ein internationales Forum für Lebensmittelsicherheit eröffnet worden. Mehr als 600 Vertreter der WHO, der Welternähungsorganisation sowie Experten aus über 40 Ländern und Gebieten werden im Rahmen des Forums über eine Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit beraten.

Die stellvertretende chinesische Ministerpräsidentin Wu Yi sagte in ihrer Eröffnungsrede, die chinesische Regierung lege großen Wert auf die Lebensmittelsicherheit. Jahrelange Bemühungen hätten dazu geführt, dass es in China nun ein relativ ausgereiftes Gesetz- und Vorschriftensystem hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit gebe. Die Aufsicht und Kontrolle im Bereich der Herstellung, Verarbeitung, beim Transport und in der Gastronomie werde kontinuierlich intensiviert. Daher seien die in China angebotenen Lebensmittel vollkommen unbedenklich zu genießen.

Wie zu erfahren war, haben in diesem Jahr 90 Prozent aller getesteten inländischen Lebensmittel den Standard erfüllt, im Jahr 2001 waren es nur 60 Prozent gewesen. Verglichen mit den entwickelten Staaten kann die Lebensmittelsicherheit im Entwicklungsland China noch weiter verbessert werden. Wu Yi erklärte, China habe sein Engagement in diesem Bereich daher verstärkt. Man bemühe sich derzeit darum, die Aufsicht und die Qualitätskontrolle weiter zu verbessern, die Verantwortung für die Überwachung solle noch besser erfüllt werden:

"Ich kann Ihnen mitteilen, dass unsere Sonderaktion hinsichtlich der Kontrolle der Lebensmittelsicherheit reibungslos verlaufen ist. Wir haben beträchtliche Erfolge erzielt. Wir sind überzeugt, dass die Lebensmittelsicherheit in China durch die gemeinsamen Bemühungen der chinesischen Regierung, der chinesischen Betriebe und der Gesellschaft ein neues Niveau erreichen wird. Chinesische und ausländische Konsumenten können chinesische Lebensmittel unbesorgt genießen, das wird sie sicher zufrieden stellen."

Wu Yi sagte weiter, die Garantie der Lebensmittelsicherheit sei eine Aufgabe, die alle Staaten der Welt gemeinsam bewältigen müssten. Es sei die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, die Lebensmittelsicherheit zu garantieren. China sei ein großer Im- und Exporteur von Lebensmitteln, daher sei es daran interessiert, die internationale Zusammenarbeit in diesem Bereich weiter zu verstärken.

Wu Yi sagte, im Rahmen der internationalen Kooperation sollten die entwickelten Länder den Entwicklungsländern weiter dabei helfen, die Normen kontinuierlich zu erhöhen und die in der Herstellung von Lebensmitteln verwendeten Techniken zu verbessern. Auch bei der Aufsicht und Kontrolle hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit sollten mehr Hilfen angeboten werden. Nur dann könne weltweit ein einheitliches Niveau hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit erreicht werden.

EU-Handelskommissar Peter Mandelsohn erklärte, die rasant fortschreitende wirtschaftliche Globalisierung mache die Lebensmittelsicherheit zu einer internationalen Frage. Daher sei es ein Muss, die internationale Zusammenarbeit auszubauen:

"Weltweit ist die Lebensmittelsicherheit ein Thema, sie ist die gemeinsame Verantwortung der ganzen Welt. Es ist sehr wichtig, dass die EU und China in diesem Bereich weiterhin eine enge Zusammenarbeit pflegen und diese verstärken."

Seit März dieses Jahres haben einige Staaten und ihre Medien die Lebensmittelsicherheit chinesischer Produkte kritisiert. Die Kritik wurde zunehmend harscher. Dies hat sowohl chinesischen Exportsunternehmen, als auch dem Ruf chinesischer Produkte geschadet. Wu Yi sagte, die Problematik der Lebensmittelsicherheit auf einem globalen Markt solle in Verhandlungen gelöst werden:

"Wir wollen die Meinungsverschiedenheiten zwischen verschiedenen Ländern hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit auf der Grundlage wissenschaftlich fundierter Daten und in den nach internationalen Regeln geführten Verhandlungen und durch unabhängige Untersuchungen objektiv und gerecht lösen. Wir lehnen Handelsbeschränkungen unter dem Vorwand der Lebensmittelsicherheit ab. Zudem sind wir dagegen, die Frage der Lebensmittelsicherheit zu einer politischen Frage zu machen."

Statistiken zufolge sind die meisten chinesischen Exporteure von Lebensmitteln große und mittelgroße Betriebe. 99 Prozent aller chinesischen Exportprodukte erfüllen internationale Standards.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn