Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

China macht Japan für Krise in bilateralen Beziehungen verantwortlich
   2006-03-14 21:14:17    CRI
Beijing

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hat japanische Spitzenpolitiker für die Krise in den Beziehungen zwischen China und Japan verantwortlich gemacht. Auf der Pressekonferenz zum Ende der Tagung des Nationalen Volkskongresses sagte Wen Jiabao am Dienstag, China habe die Schwierigkeiten in den Beziehungen zu Japan nicht gewollt. Weder China noch das japanische Volk, sondern japanische Spitzenpolitiker trügen dafür die Verantwortung.

Solange diese Spitzenpolitiker an Besuchen des umstrittenen Yasukuni-Schreins festhielten, könnten sich die Beziehungen zwischen China und Japan nicht reibungslos weiterentwickeln, so Wen Jiabao weiter.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
NVK und PKKCV
v Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao stellt sich den Fragen der Journalisten 2006-03-14 20:20:53
v Vierte Jahrestagung des 10. Chinesischen Nationalen Volkskongresses beendet 2006-03-14 13:14:25
v Anträge der NVK-Abgeordneten in China betreffen hauptsächlich wissenschaftlich-technische Fortschritte und Aufbau neuer ländlicher Gebiete 2006-03-13 16:43:11
v Chinas Staatsanwaltschaften verstärken Kampf gegen Korruption 2006-03-11 21:10:00
v Chinas Rechtsprechungsorgane verstärken Justizschutz für geistiges Eigentum 2006-03-11 21:07:15
NoSuchKey The specified key does not exist. 61AB748E1A03B637343546B4 zhy-yiicms-mutillanguage13.oss-cn-beijing-internal.aliyuncs.com germany/newde/right.htm
NoSuchKey The specified key does not exist. 61AB748E56F4713831C14DA3 zhy-yiicms-mutillanguage13.oss-cn-beijing-internal.aliyuncs.com germany/newde/search_new.htm